Altbau-Fußbodenheizung / Flache Fußbodenheizung in Braunschweig

Bei der Sanierung von Altbauten stellt sich die Frage, wie die neue Heizung am besten installiert wird. Oft fällt die Wahl auf eine flache Fußbodenheizung. In Kombination mit einer Wärmepumpe für die Heizung entsteht so ein umweltfreundliches Heizungssytem.

Sind Sie auf der Suche nach einem Unternehmen, Anbieter oder Hersteller zum Thema Altbau-Fußbodenheizung oder Wärmepumpen-Fußbodenheizung in Braunschweig?

Egal, ob Sie auf der Suche nach einer Wärmepumpe für Ihre Heizung sind oder sich für eine flache Fußbodenheizung interessieren: Bei uns finden Sie alles zum Thema Fußbodenheizung.
Weitere Informationen

Grundlegende Eigenschaften einer flachen Fußbodenheizung für den Altbau in Braunschweig

Eine der wichtigsten Eigenschaften der Altbau-Fußbodenheizung ist natürlich, dass sie zu den Niedertemperatursystemen zählt und so mit niedrigeren Vorlauftemperaturen die gleiche Wärmebereitstellung realisieren kann wie eine herkömmliche Heizung. Das ist für die Wärmepumpe von Vorteil, deren Effizienz besser wird je niedriger die Vorlauftemperatur ist. Eine flache Fußbodenheizung kann direkt auf dem Boden verlegt werden, ohne dass ein eventuell vorhandener Estrich entfernt werden muss.

Marktübersicht Warmwasser-Wärmepumpen

Warmwasser-Wärmepumpen - häufig auch Brauchwasser-Wärmepumpen genannt - sind besonders bei Modernisierungsprojekten gefragt. Hier können sie beispielsweise eine bestehende Gas- oder Ölheizung ergänzen und die Erwärmung des Trinkwassers übernehmen. Das für die Trinkwarmwasserbereitung erforderliche hohe Temperaturniveau wird durch den Wärmepumpenprozess erreicht - Verdichter und Kältemittel sind dabei auf diese Anforderung hin optimiert.

Warmwasser-Wärmepumpen können als Umluft- oder Abluft-Wärmepumpen eingesetzt werden: Im Umluftbetrieb kühlt die Wärmepumpe die Umgebungsluft und führt die gewonnene Energie dem Trinkwasser zu. Ein positiver Nebeneffekt kann dabei die Trocknung der Raumluft durch Kondensation der Luftfeuchtigkeit sein. Zu beachten ist bei dieser Betriebsweise der Warmwasser-Wärmepumpe jedoch ein ausreichendes Volumen des Aufstellraumes.

Die Warmwasser-Wärmepumpe mit Abluftbetrieb ermöglicht dagegen ein einfaches mechanisches Lüftungssystem. Aus Bad, WC und Küche wird verbrauchte Raumluft abgesaugt und für die Warmwasserbereitung genutzt. Die schließlich in der Warmwasser-Wärmepumpe entstehende Fortluft wird über einen Luftkanal ins Freie abgeführt. Eine Nachströmung von Außenluft in die Zulufträume wird über entsprechende Öffnungen in der Fassade realisiert.

Die Marktübersicht "Warmwasser-Wärmepumpen" gliedert übersichtlich eine Auswahl aktueller Brauchwasser-Wärmepumpen auf dem deutschen Markt.

Zur Marktübersicht Warmwasser-Wärmepumpen

Mehr zu diesem Themenbereich

Mögliche Verlegungssysteme bei flacher Fußbodenheizung in Verbindung mit einer Wärmepumpe in Braunschweig

  • Nassverlegung
  • Tockenverlegung
  • Mäander
  • Spirale

Bei der Nassverlegung der flachen Fußbodenheizung werden die Rohre über Trägerrote und Noppenmatten fixiert und direkt mit dem Estrich übergossen. Die direkte Berührung zwischen Estrich und Rohr garantiert einen guten Wärmeübergang zum Fußboden. Da sich die Rohre temperaturabhängig ausdehnen, sind in größeren Räumen Dehnungsfugen vorzusehen.

Bei der Altbau-Fußbodenheizung kann eine Trockenverlegung zum Einsatz kommen. Dabei werden die verlegten Rohrschleifen mit Trockenbauplatten aus Holzspan oder Glasfaser abgedeckt. Zwar können sich die Rohre ungehindert ausdehnen, jedoch wird aufgrund des schlechteren Wärmeübergangs eine höhere Vorlauftemperatur notwendig.

Sowohl bei der Trocken- als auch bei der Nassverlegung können Leitbleche aus Aluminium eingebracht werden, die die gleichmäßige Wärmeverteilung und den Wärmeübergang im Fußboden erhöhen. Dies kann zur Absenkung der Vorlauftemperatur und somit zum optimalen Wärmepumpenbetrieb genutzt werden.

Die Rohrführung in den einzelnen Heizkreisen selbst kann spiralförmig oder schlangenförmig (Mäander) erfolgen. Die spiralförmige Verlegung ist dadurch charakterisiert, dass Rück- und Vorlaufrohre parallel nebeneinander liegen. Grundsätzlich ist es wichtig ist, dass die gleichmäßige Beheizung des Fußbodens gewährleistet ist, um niedrige Vorlauftemperaturen zu nutzen, was für die Wärmepumpen von Vorteil ist.

Sie sind interessiert an den Themen Heizung Wärmepumpe und flache Fußbodenheizung?

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden mit unserem Newsletter.
Anmeldung zum Newsletter

Vorteile einer Wärmepumpen-Heizung

  • Effiziente Strom-Heizung, Idealfall: 4 kWh Wärme aus 1 kWh Strom
  • Relativ unabhängig von Gas- und Ölimporten
  • Sehr geringer Wartungsaufwand
  • Mit Wand- und Fußbodenheizung gute Energiebilanz
  • Staatliche Förderungen möglich
  • Kombinierbar mit Solarkollektoren, Ökostrom und Photovoltaik für Warmwasser
  • Bei Modernisierung kann ggf. die alte Heizung "drin" bleiben (bivalenter Betrieb)
  • Geringer Platzbedarf im Haus oder Keller
  • Weniger Heizkosten als mit Öl

Weitere Informationen zum Thema Fußbodenheizung.

Sind Sie auf der Suche nach einem Unternehmen, Anbieter oder Hersteller zum Thema Altbau-Fußbodenheizung oder Wärmepumpen-Fußbodenheizung in Braunschweig?

Egal, ob Sie auf der Suche nach einer Wärmepumpe für Ihre Heizung sind oder sich für eine flache Fußbodenheizung interessieren: Bei uns finden Sie alles zum Thema Fußbodenheizung.
Weitere Informationen

Sind Sie auf der Suche nach einem Unternehmen, Anbieter oder Hersteller zum Thema Altbau-Fußbodenheizung oder Wärmepumpen-Fußbodenheizung in Braunschweig?

Egal, ob Sie auf der Suche nach einer Wärmepumpe für Ihre Heizung sind oder sich für eine flache Fußbodenheizung interessieren: Bei uns finden Sie alles zum Thema Fußbodenheizung.
Weitere Informationen

Was erwartet Sie hier im Umkreis

Braunschweig (niedersächsisch: Brunswiek, englisch auch Brunswick) ist eine Großstadt im Südosten des Landes Niedersachsen. Mit circa 253.000 Einwohnern ist sie nach Hannover die zweitgrößte Stadt Niedersachsens. Die kreisfreie Stadt bildet mit den Städten Salzgitter und Wolfsburg eines der neun Oberzentren des Landes. Sie ist Teil der 2005 gegründeten Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg. Im Großraum Braunschweig wohnen rund 1 Million Menschen. Braunschweigs Ursprünge gehen bis in das frühe 9. Jahrhundert zurück.Insbesondere durch Heinrich den Löwen entwickelte sich die Stadt schnell zu einer mächtigen und einflussreichen Handelsmetropole, die ab Mitte des 13. Jahrhunderts der Hanse angehörte. Braunschweig war Hauptstadt des gleichnamigen Landes, bis dieses 1946 im neu geschaffenen Land Niedersachsen aufging.

Heute ist die Region Braunschweig ein bedeutender europäischer Standort für Wissenschaft und Forschung. Innerhalb der Europäischen Union ist Braunschweig seit 2007 die intensivste Region in Bezug auf Forschung und Entwicklung (F&E). So liegen die 15 führenden EU-Regionen bezüglich der F&E-Ausgaben als Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) über dem durch die Lissabon-Strategie vorgegebenen Zielwert von drei Prozent, lediglich drei dieser 15 Regionen übertreffen fünf Prozent, allen voran Braunschweig mit 5,83 %, gefolgt von Westschweden mit 5,40 % und Stuttgart mit 5,37 %.[6] Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verlieh Braunschweig für das Jahr 2007 den Titel „Stadt der Wissenschaft“.

Nachbargemeinden

Die Gemeindereform vergrößerte Braunschweig am 1. März 1974 um insgesamt 22 Gemeinden. Aus dem Landkreis Braunschweig wurden die Gemeinden Bevenrode, Bienrode, Broitzem, Dibbesdorf, Hondelage, Lamme, Mascherode, Rautheim, Rüningen, Schapen, Klein Stöckheim, Thune, Timmerlah, Völkenrode, Volkmarode, Waggum, Watenbüttel und Wenden eingemeindet; die restlichen Gemeinden des Landkreises wurden in die Nachbarlandkreise eingegliedert. Aus dem Landkreis Gifhorn stießen Harxbüttel sowie aus dem Landkreis Wolfenbüttel die Gemeinden Geitelde, Leiferde und Stiddien hinzu. Für die 22 Ortschaften wurden zu diesem Zeitpunkt 12 Ortschaften mit je einem Ortsrat gebildet. Diese Ortsräte blieben bis 1981 bestehen und gingen anschließend in den Stadtbezirken auf.

Wir in Ihrer Nähe